In 3 Schritten zum Ehrenamt

1

Persönliches Gespräch bei Tatendrang

Das beste Engagement für Sie finden wir gemeinsam in einem Gespräch und anhand eines detaillierten Fragen- katalogs heraus.

2

Einsatz-Vorschläge

Tatendrang stellt Ihnen interessante Einsatzorte und Projekte vor (aus unserer umfangreichen Datenbank mit hunderten Einsatzmöglichkeiten) und vermittelt persönliche Ansprechpartner/innen vor Ort.

3

Schnuppertermin

Bei einem Kennenlern-Termin vor Ort haben Sie nochmals die Möglichkeit, Ihr zukünftiges Engagement unverbindlich kennenzulernen.

Sich freiwillig zu engagieren, ist ein Gewinn für alle!

 
Gerne unterstützen wir Sie beim Finden eines für Sie passenden sozialen, kulturellen und ökologischen ehrenamtlichen Projektes.

Um eine Idee von Ihrem Wunsch-Engagement zu bekommen, können Sie vorab einen Blick auf unsere Checkliste für Freiwillige werfen.

Das sind die möglichen Einsatzbereiche:

Wer selbst eigene kleine Kinder hatte, weiß ja, was es bedeutet. Wer nicht, der sollte es kennenlernen: Das Gefühl, das man hat, wenn man ein paar Stunden mit Kindern zusammen war. Niemand kann naiver und neugieriger, fröhlicher und trauriger sein. Aber eben auch ungezogener und frecher. Eine große Herausforderung – aber auch eine wunderbare. Bei Jugendlichen ist häufig „Coolness“ angesagt und Geduld, aber das Vertrauen und die Verbindung, die nach einiger Zeit entsteht, macht alles wett.
Unterstützung von Kindern und Jugendlichen:

Sie sollten regelmäßig Zeit haben. Oft sind es Nachmittage unter der Woche, an denen Unterstützung gesucht wird. Wenn Sie Kleinkinder betreuen, ist Erfahrung wünschenswert. Bei der Begleitung von Jugendlichen ist die Zeiteinteilung flexibler und es ist auch ein Engagement am Abend und Wochenende möglich.

 

 

Interesse? Jetzt Kontakt aufnehmen!

München hat in 2015 gezeigt, dass hier Menschen aller Kulturen willkommen sind. In unserer Stadt leben Flüchtlinge aus vielen Ländern. Sie sind geflohen vor Krieg, Vertreibung oder Ausgrenzung. Sie sind auf der Suche nach Sicherheit und einer Zukunftsperspektive. Besonders dramatisch ist die Lage für minderjährige Flüchtlinge, die ohne Begleitung, auf schwierigstem Weg in Deutschland gelandet sind. Für sie ist alles fremd und neu: unsere Sprache, die Behördenabläufe, das Essen, unsere Kultur. Um sich in München zurechtzufinden und für sich und ihre Familien eine Zukunft aufzubauen, brauchen sie unsere Unterstützung.

Unterstützung von Flüchtlingen:

Sie können auf vielfältige Weise unterstützen: Beispielsweise indem Sie Kindern und Jugendlichen beim Deutschlernen helfen, bei Behördenangelegenheiten oder der Wohnungssuche unterstützen. Junge Flüchtlinge wünschen sich häufig Unterstützung in schulischen oder beruflichen Fragen. Ob Sie Vollzeit berufstätig sind oder als Rentner/in über mehr Zeitbudget verfügen, im Bereich Flüchtlinge gibt es ein breites Spektrum an Tätigkeiten. In jedem Fall helfen Offenheit, Geduld, Abgrenzungsvermögen und Gelassenheit bei Ihrem Engagement. In einigen Bereichen wie Behördenbegleitung oder als Berufs-Mentor/in sind Vorkenntnisse wünschenswert.

 

Interesse? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Wer schon einmal versucht hat, in Istanbul einen U-Bahn Fahrplan zu lesen, der weiß wie schwer es ist, sich in einer ungewohnten Umgebung zurechtzufinden. Wenn Sie aber tolerant und neugierig sind und Einfühlungsvermögen haben, dann werden Sie ihre Unterstützung für Migrantinnen und Migranten als persönliche Bereicherung erleben. Die Aufgaben sind vielfältig und reichen von der Begleitung zu Behörden, gemeinsamen Ausflügen, um die deutsche Kultur kennenzulernen, Übersetzungen von Formularen, Hilfe bei den Hausaufgaben bis zu Dingen des täglichen Lebens, wie das Erlernen der deutschen Sprache und dem Lesen eines Busfahrplans. Auch in beruflichen Fragen wie die Ausbildungsplatz- oder Praktikumssuche oder das Erlernen oder Einüben von fachspezifischem Vokabular ist Hilfe wichtig.
Unterstützung von Migrantinnen/Migranten:  

Das Spektrum an Engagement-Möglichkeiten ist sehr vielfältig. Interesse an anderen Kulturen, Geduld und Offenheit für die Welt des anderen gehören in jedem Fall in Ihr „Reisegepäck“. Belohnt werden Sie dadurch, dass Sie neue Länder und Gebräuche entdecken, ohne reisen zu müssen.

 

Interesse? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Ältere Menschen haben viel zu erzählen und machen oft einen tollen Kuchen. Häufig haben sie aber niemanden, dem sie etwas erzählen oder mit dem sie einen Kuchen teilen könnten. Und da kommen Sie ins Spiel. Zuhören, erzählen, lachen, etwas zusammen unternehmen – darum geht es hier. Oder beim Einkaufen zu helfen, einen Gang zu einem Amt zu machen, ein umständliches Formular auszufüllen oder einen Schrank von einer bekannten schwedischen Möbelfirma aufzubauen.

Unterstützung von Seniorinnen und Senioren:
Die Zeiteinteilung ist relativ flexibel – nachmittags, abends, Wochenende. Vom Spazieren gehen bis zum Vorlesen, vom Zuhören bis zum »Händchenhalten« – Sie können Senioren zuhause oder im Altenheim besuchen, sich in einem Seniorentreff engagieren –  hier bieten sich Ihnen vielfältige Engagement-Möglichkeiten.

 

Interesse? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Es gibt viele Menschen, die befinden sich in scheinbar ausweglosen Situationen. Oft sind sie ohne eigenes Verschulden sozial abgerutscht, haben sich aufgegeben, sind straffällig geworden oder obdachlos. Allen ist gemeinsam, dass sie einen neuen Horizont finden müssen. Etwas, das ihnen neue Hoffnung gibt und sie vielleicht motiviert, sich ihren Problemen zu stellen und einen Ausweg zu finden. Wer sich hier engagiert, darf nicht mit einer einfachen Aufgabe rechnen und sollte ehrlich zuhören können.

Unterstützung von Menschen in besonderen Notlagen
Wer die Betreuung von psychisch Kranken, Obdachlosen oder Straffälligen in Betracht zieht, sollte in hohem Maße belastbar sein und die eigenen Grenzen kennen. Belohnt werden Sie mit der Gewissheit, dass sie einem Menschen in einer schwierigen Lebenssituation dabei helfen, neue Perspektiven zu entwickeln und wieder Lebensmut zu fassen. Sie können in verschiedenen Projekten auch im Team aktiv sein oder ganz praktisch unterstützen.

 

Interesse? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Jeder kennt das Gefühl, wenn man eine Woche im Bett verbracht hat. Nichts macht mehr Spaß, weder Lesen noch Fernsehen. Dann will man raus, etwas unternehmen, Leute treffen. So geht es vielen kranken Menschen, Menschen mit geistiger oder körperlicher Behinderung oder Menschen mit Sehbehinderung. Sie freuen sich über Begleitung bei Veranstaltungen, Ausflügen oder dem Ausüben eines Hobbys. Im Klinikalltag bieten Sie ein offenes Ohr oder eine hilfreiche Hand.

 

Unterstützung von Menschen mit Behinderungen und Kranke:

Hier ist von Fall zu Fall Erfahrung gefordert, in vielen Fällen genügen jedoch Einfühlungsvermögen und Ausdauer. In vielen Projekten können Sie Ihre Zeit recht flexibel einteilen und sich auch sporadisch engagieren. Kontinuität und Regelmäßigkeit ist gefragt bei Besuchsdiensten im Krankenhaus. Ihr Erfahrungs- und Wissenshorizont wird erweitert und sie lernen viele interessante Menschen kennen.

 

Interesse? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Viele gemeinnützige Organisationen brauchen Hilfe und Verstärkung in den unterschiedlichsten Bereichen – bei der Öffentlichkeitsarbeit, im Büro, der Planung und Durchführung von Veranstaltungen und vieles mehr. Was benötigt wird und was für Sie geeignet ist, das klären wir gerne im Detail mit Ihnen. Hier sind oftmals neben den persönlichen Neigungen berufliche Erfahrungen ausschlaggebend. Sie haben ein besonderes Talent oder eine Kompetenz, die Sie gerne weitergeben möchten? Gerne gehen wir den umgekehrten Weg und suchen die Organisation, die zu Ihrem Angebot passt!

 

In München gibt es zahllose kulturelle Angebote. Doch viele Menschen haben dazu keinen Zugang – sei es aufgrund finanzieller Nöte, fehlenden Informationen oder eingeschränkter Mobilität durch Krankheit und Behinderung. Zur kulturellen Vielfalt tragen auch die vielen privaten Projekte oder Kultureinrichtungen in den Stadtteilen bei – von der Artothek, die Kunst für das heimische Wohnzimmer verleiht bis hin zur Galerie, die Werke von psychisch kranken Künstlern ausstellt.
Einbringen Ihrer Kompetenzen und Talente:
Große Aufgaben brauchen viele Hände und einen klaren Kopf. Hier gibt es die verschiedensten Aufgaben – von Erster Hilfe beim Umgang mit dem PC, Bürounterstützung, Beratung etc. In diesem Bereich können Freiwillige ihre unterschiedlichen Kompetenzen einbringen. Dies können Sie regelmäßig, einmalig im Rahmen einer konstatierten Aktion, sporadisch, von zuhause aus, in der Einrichtung vor Ort – also sehr flexibel und individuell tun.

 

Kultur:

Affinität zum Thema, Aufgeschlossenheit und Freude am Umgang mit Menschen, dies sind die Zutaten, die Sie für ein Engagement im kulturellen Bereich benötigen. Das Spektrum ist naturgemäß sehr breit und hängt von Ihren Interessen ab. Die Zahl der möglichen Tätigkeiten ist (noch) nicht so groß wie in anderen Engagementbereichen, aber es wächst.

 

Interesse? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Will man den Planeten retten, fängt man am besten vor der eigenen Haustüre an, tatkräftig und mit sichtbaren Ergebnissen. Von der frischen Luft einmal abgesehen macht das außerdem einen riesigen Spaß!

Aktiv im Bereich Umwelt/Ökologie:
In der Regel gilt „Ärmel hochkrempeln und mit anpacken“ – ob bei der Biotoppflege, in „Urban Gardening“-Projekten, Umweltaktionen oder der Betreuung von Flora und Fauna in Einrichtungen, die Stadtkindern die Natur näher bringen möchten. Die Zeiteinteilung ist dabei sehr variabel, eine gewisse Mobilität aber oft Voraussetzung. Und natürlich gibt es saisonal bedingt mal mehr, mal weniger zu tun.

Interesse? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Diese Seite teilen