Zusammenarbeit mit LESEZEICHEN

Das Projekt LESEZEICHEN startete 2008 mit etwa 40 Freiwilligen an acht Münchner Schulen.

Das Konzept

Freiwillige kommen einmal wöchentlich an die Schule und unterstützen ein Schuljahr lang ein Lesekind parallel zum oder im Anschluss an den Unterricht . Sie bauen eine verlässliche, persönliche Beziehung zu ihrem Lesekind auf und gestalten die Lernstunden. Sie motivieren das Kind zu sprechen und zu lesen. Sie konzentrieren sich auf die Lernbedürfnisse „ihres“ Kindes. Sie nehmen die Anregungen der Lehrerin oder des Lehrers auf und bringen eigene Ideen ein.
Sie stärken das Vertrauen des Kindes zu sich selbst und zu Erwachsenen. Sie tragen zur Lernfreude bei.

Mittlerweile arbeiten für unser Projekt 420 Patinnen und Paten an 45 Schulen. Auch inhaltlich sind wir gewachsen, nehmen Anregungen der Schulen auf und passen uns geänderten Rahmenbedingungen an.

Nur an der Grundidee halten wir fest: In der 1:1 Förderung genießen die Kinder die ungeteilte Aufmerksamkeit eines Erwachsenen und erfahren, dass sich jemand für sie interessiert und Unterstützung anbietet.

Abweichend vom Ursprungskonzept, hat sich ergeben, dass

  • viele Freiwillige noch ein oder zwei weitere Kinder (nacheinander) betreuen.
  • Die Förderung sich nicht nur über ein Schuljahr, sondern über zwei Jahre oder über die ganze Grundschulzeit erstreckt.
  • Im Mittelpunkt der Förderung (zunächst) nicht das Lesen, sondern die sprachliche Entwicklung des Kindes steht.

Welche Aufgaben LESEZEICHEN-Freiwillige an Ihrer Schule übernehmen erfahren Sie hier. Das Medienecho hier.

Tatendrang unterstützt Sie auf vielfältige Weise beim Freiwilligen-Management.


Diese Seite teilen
Tatendrang Lexikon